Plazuela Santa Ana # 141 / Telf: (051) (41) 47 - 7610 / Chachapoyas - Amazonas - Perú

reservas@kuelapnordperu.com

  •  Lima

    Lima

  •  

  •  Kunturwasi Museum

    Kunturwasi Museum

  •  

Nordperu

16 Tagen / 15Nächte

Reiserouten:

PERU  -  woran denkt man als Reisebegeisterter wenn dieser Name fällt… vermutlich zunächst an Machu Picchu. Doch dieses Land hat viel mehr zu bieten, vor allem in dem von Touristenströmen noch weitgehend verschont gebliebenen Norden. Da gibt es uralte Pyramiden, Naturreservate mit phantastischen Wandermöglichkeiten in traumhafter Umgebung, eine Vorinkafestung, die Machu Picchu in nichts nachsteht und entspannende Thermen, die schon von Inkaherrschern geschätzt wurden. Auch die kulinarischen Spezialitäten sind eine Sünde wert.

Warum also nicht einmal etwas ganz Ungewöhnliches kennenlernen statt den ausgetretenen Touristenpfaden folgen ?

Tag 01:

Europa / Lima           (Obstkorb & Mineralwasser)

Abendliche Ankunft in Lima, Empfang am Flughafen und Transfer zur ausgewählten Unterkunft in Lima.

Tag 02:

Lima Stadtrundfahrt und Kunstmuseum     (BF / ME)

Heute werden wir die eindrucksvolle Hauptstadt Perus kennenlernen. Die Metropole Lima liegt direkt am Pazifik und zählt zum UNESCO Weltkulturerbe. Miraflores und San Isidro sind zwei ihrer schönsten Bezirke, die Modernität mit Stätten archäologischen und historischen Interesses verquicken. In der Altstadt finden wir beindruckende Gebäude, Gassen und Plätze die von Limas fast 500 jähriger Baukunstgeschichte zeugen. Nach dem peruanischen Mittagessen besichtigen wir das neugestaltete Kunstmuseum "MALI" dessen Sammlung "3000 Jahre peruanische Kunst" eine hervorragende Auswahl von über 1200 präkolumbianischen, kolonialen, republikanischen, und modernen Kunstwerken präsentiert. Zweite  Übernachtung  in Lima.

Tag 03:

Lima  / Vichama / Caral  / Supe        (BF / ME / AE)

Nach dem Frühstück und Checkout fahren wir nordwärts auf der Panamericana entlang der äquatorialen Wüste des Pazifiks  zum Tal von Végueta. Dort liegt Vichama, das Fischerdorf der Caralzivilisation wo einzigartige archäologische Entdeckungen freigelegt wurden. Danach fahren wir zum nahegelegenen Tal von Supe wo Caral, die älteste Kultstadt Amerikas (3000 - 1800 v.Ch.), samt ihren zehn umgebenden Fundstätten auf über 626 Hektar am westlichen Fuß der Anden liegt. Am Abend werden wir eine einfache, saubere und gemütliche Unterkunft  im Küstendorf von Supe  beziehen, wo auch das Abendessen eingenommen wird.

Tag 04:

Supe / Chavín de Huantar / Huaraz    (AF / ME / AE)

Nach einem zeitigen Frühstück unternehmen wir den Anstieg und die Durchquerung der westlichen Gebirgskette der Anden zum Dorf Chavín de Huantar (3180 m) wo wir die herrliche Ausstellung des Nationalmuseums von Chavin besuchen werden. Nach dem Mittagessen besichtigen wir die imposante archäologische Anlage des Wallfahrtzentrums Chavín de Huantar, und zum Abschluss des Tages fahren wir 3 Stunden nach Huaraz (3100 m ), der wichtigsten Stadt im Tal des Santa Flusses.  

Tag 05:

Huaraz / Lagune Llanganuco / Huaraz / Casma   (BF / ME / AE)

Frühe Abfahrt aus Huaraz zum Gletschertal von Llanganuco inmitten des Biosphärenreservats des Huascarán Nationalparks. Dort glänzt zwischen den mächtigen Felswänden der "Weißen Kordillere" ( dem höchsten tropischen vergletscherten Gebirgszug der Welt ) die türkisfarbige Lagune Chinancocha auf einer Höhe von 3810 m. In dieser bezaubernden Landschaft  gibt es anschliessend die Gelegenheit eine 90 - minütige Wanderung durch einen verwunschenen Wald zu genießen.  Nach dem Mittagessen verlassen wir Huaraz und das Santa-Tal um zur "Schwarzen Kordillere" hinauf zu fahren. Der "Punta Callán" Bergpass liegt auf 4200 m und bietet, je nach Wetterbedingungen, einen herrlichen Ausblick auf das grandiose Panorama der gegenüberliegenden gletscherbedeckten "Weißen Kordillere". Anschliessend erfolgt die Fahrt entlang eines zur Küste führenden Tals hinab bis zur Stadt Casma, wo das Abendessen eingenommen wird und die  Unterkünfte bezogen werden.

Tag 06:

Casma / Sechín /  Mondpyramide / Trujillo  (AF / ME)

Bevor wir Casma verlassen besichtigen wir den mit Steinreliefs verzierten Tempel des Cerro Sechín, ein eindrucksvoller Kultort der Formativperiode. Nach zweieinhalb Stunden Fahrt durch die Wüstenlandschaft entlang der Panamericana Richtung Norden kommen  wir zum Tal von Moche um dort die weltberühmten Mochica Lehmpyramiden des Mondes und der Sonne kennenlernen. Nach dem Mittagessen bummeln wir durch die Altstadt Trujillo  um ihren herrlichen Hauptplatz und die Kolonialhäuser zu bewundern. Einen gemütlichen Abschluss des Tages  geniessen wir in unserer Unterkunft in der Nähe der Bucht von Huanchaco .

Tag 07:

Huanchaco / Chan Chan / El Brujo / Pacasmayo    (AF / ME / AE)

Die Vormittagsbesichtigung stellt uns "Chan Chan" vor, die ehemalige  sich über 20 Km² erstreckende Hauptstadt der Chimukultur die wegen ihrer außerordentlichen Bedeutung zum  UNESCO  Weltkulturerbe  erklärt wurde.  In der Folge kommen wir zum archäologischen Fundort El Brujo (der Hexer) in das Chicama Tal, wo die einzige Mochicafürstin im  Jahre  2006  ausgegraben  wurde.  Das dazugehörige Museum von Cao stellt ihre mit Spinnen, Schlangen, Seepferdchen und Tintenfischen tätowierten mumifizierten Körper sowie ihre herrlichen goldenen Grabbeigaben aus. Der malerische Strand von Pacasmayo wird uns noch vor Sonnenuntergang als Gäste empfangen. 

Tag 08:

Pacasmayo/ Cañoncillo /  Kuntur Wasi / Cajamarca  (AF / ME / AE)

Am Morgen geht es früh in die Wüste um einen reizvollen Wald in einer zauberhaften Oase zu erkunden. Nach dem Mittagessen beginnt unsere Fahrt zum "Tempel des Kondors", ein archäologisches zeremonielles Zentrum dessen Ortsmuseum die ältesten  goldenen rituellen Gegenstände Perus ausstellt. Unsere Route nach Cajamarca durchquert den üppigen Kiefernwald von Porcón, der mit seinen 12800 Hektar die größte Aufforstung des peruanischen Hochlandes darstellt. Unweit  von Yanacocha, der größten Goldmine Südamerikas, geht es in die Stadt von Cajamarca ( 2720 m ) wo der ereignisreicher Tag seinen Abschluss findet.

Tag 09:

Cajamarca  und   Umgebung                    (AF / ME)

Nach eine Stunde Fahrt über 20 km Schotterpiste werden wir die hügelige Morlandschaft von Cumbemayo erreichen, wo 1937 auf einer Höhe von 3500 m ein in Tuffstein gemeißeltes und von mehrere Petroglyphen verziertes uraltes Aquädukt wiederentdeckt wurde. Seit 2000 Jahren schlängelt es sich durch bizarre Felsformationen und überwindet die Pazifische - Atlantische Wasserscheide  um  das Tal von Cajamarca mit Wasser zu versorgen. Nach dem Mittagessen werden wir das ehemalige Lösegeldzimmer des Inkaherrsches Atahualpa sowie die prachtvolle Mestizen - Barock Architektur der Altstadt zu Fuß erkunden. Zum Abschluss des Tages besichtigen wir die "Thermalbäder der Inkas", wo  ein Thermalbad zum Genießen einlädt. Zweite Übernachtung  in  der  historischen  Stadt von Cajamarca.

Tag 10:

Cajamarca / Celendín / Leymebamba    (AF / ME / AE)

Unsere neunstündige Andenüberquerung bietet atemberaubende Landschaften und grandiose Naturvielfältigkeit. Die ersten 3 Stunden ab Cajamarca nutzen wir die Asphaltstrasse bis zur Stadt Celendín. Dort beginnt die 215 km lange einspurige geteerte Gebirgsstrasse die die Städte Celendín und Chachapoyas verbindet.  Diese spektakuläre Route führt über 3 Pässe, wobei der höchste 3800 m erreicht. Dann folgt ein gewaltiger Abstieg zum mächtigen Marañón Fluss  den wir auf einer Höhe von 745 m  überqueren. Nach solch einer beeindruckenden Tagesfahrt übernachten wir in dem gemütliche Bergdorf von Leymebamba auf  2100 m. 

Tag 11:

Leymebamba / Revash  / Utcubamba - Tal      (AF / LP / AE)

Das archäologische und ethnologische Leymebamba Museum präsentiert  uns die Mumienfunde der Lagune der Kondore (1996). Die hervorragende Ausstellung über "Die Welt der Wolkenkrieger", der Vorinkakultur der Chachapoya, ist weltweit berühmt. Diese gute Einführung werden wir nachmittags durch eine gemütliche dreistündige Wanderung  zu den spektakulären Felsengrabhäuser von Revash vervollständigen. Eine Fahrstunde später werden wir   unsere  gemütliche Unterkunft inmitten des Utcubambatales erreichen.

Tag 12:

Utcubamba – Tal / Kuélap / Lámud       (AF / ME / AE)

Die zweistündige landschaftlich reizvolle Fahrt führt uns heute Morgen entlang der Gebirgsschotterstraße des “Tingo“ Seitentales nach Kuélap, der sagenhaften Zitadelle der tapferen Chachapoya Wolkenkrieger. Diese archäologische Sehenswürdigkeit, die sich um die Einstufung als Weltkulturerbe der UNESCO bewirbt, befindet sich auf 3030 m, und wurde aus gewaltigen Kalksteinblöcken und Lehmmörtel hoch über dem Bergkamm eines Felsvorsprunges des Utcubamba-Tales errichtet. Sie besteht hauptsächlich aus zwei je bis 20 m hohen monumentalen Plattformen, die ihrerseits über 400 runde traditionelle Chachapoyahäuser neben andere Strukturen beherbergen. Die archäologischen Ausgrabungen in Kuélap ergaben drei  kulturelle Besiedlungsperioden: Chachapoya, Chachapoya – Inca, und die früh-koloniale Zeit. Nach der umfassenden Besichtigung dieses Highlights folgt eine landestypisches Mittagessen und dann die Weiterfahrt zu unserer gemütlichen Unterkunft in dem friedlichen Dorf von Lámud.

Tag 13:

Lámud / Karajía / Huancas / Chachapoyas    (AF / ME / AE)

Heute Morgen kommen wir nach zwei Stunden Fahrt zu einer  Hochlandgemeinde der Provinz Luya - aus diesem Ort  führt uns ein 2 km langer Pfad neben Kartoffelfeldern bergab zur Schlucht des Jucusbamba an eine Felswand,  die  seit über 500 Jahre die erstaunlichen Sarkophage von "Karajía" beherbergt. Diese aus Schilfrohr gebauten und mit Lehmputz überzogenen Mumienkreiskegel , die zu der Chachapoya Kultur gehören, tragen auf ihrer Spitze dicht  modellierte Lehmköpfe die als Statussymbol  mit Totenschädeln, künstlichen Hirschgeweihen und  vorspringenden  Kinnladen verziert sind. 

Danach überqueren wir das Utcubamba-Tal um Huancas, einen Vorort der Stadt Chachapoyas, zu besichtigen. Da gibt es einen imposanten Canyon zu bewundern; noch dazu bietet Huancas  traditionelle Keramik,  die  erst  vor kurzem zum  Kulturerbe Perus erklärt worden ist. Zum Abschluss des Tages genießen wir einen Stadtrundgang in der ehemaligen Kolonialstadt Chachapoyas (2300 m) wo wir übernachten werden.

Tag 14:

Chachapoyas / Bagua / Porcuya / Trockenwald    (AF / ME /AE)

Unsere heutige 9-stündige Fahrt zum Küstenbereich des Pazifiks führt  über eine gut geteerte Landstraße, zuerst entlang der Schlucht des Utcubamba-Flusses zum Tal von Bagua, einem tropischen Reis – und Kaffeeanbaugebiet. Später am Bergpass von Porcuya  werden wir die südamerikanische Wasserscheide in einer Höhe von 2137m überqueren um ein paar Stunden danach unsere ökologische Unterkunft inmitten des äquatorialen Trockenwald vor der Abenddämmerung  zu  erreichen.

Tag 15:

Túcume / Lambayeque / Sipán Museum / Lima   (AF / ME)

Heute Morgen besichtigen wir Túcume - diese ehemalige Kultstadt ,ein Machtzentrum der Lambayeque Kultur, zählt 26 stumpfe Lehmpyramiden und erstreckt sich über 220 Hektar zwischen dem Naturschutzgebiet des Trockenwaldes "Pómac" und dem Oasental des Flusses “La Leche“ (der Milchfluss) in der Region Lambayeque.  Das neue, erst 2014 eröffnete Museum präsentiert die legendäre Entstehung und die archäologischen Funde der Lambayeque oder Sicán Kultur, sowie die ausgegrabenen Opfergaben  der nachfolgenden Chimú- und Inkakulturen. An einer der Túcume Pyramiden werden wir einzigartige Lehmreliefs bestaunen die Boote mit Fischerei- und Taucherszenen darstellen.

Nach dem  Mittagessen werden wir über die sensationelle Entdeckung  der Mochica Fürstengräber und ihre eindrucksvolle zeremonielle Ausrüstung im archäologischen Musem von Sipán im Dorf von Lambayeque Näheres erfahren.

Der folgende Flug wird uns eine Stunde danach zur Übernachtung nach Lima bringen.

Tag 16:

Lima /Europa                           (BF / BME)

Vormittag in Lima zur freien Verfügung Um diese erlebnisreiche Reise  abzuschließen  verwöhnen wir uns ein letztes Mal mit den Leckereien der peruanischen Gastronomie in der eindrucksvollen Atmosphäre eines renommierten  Lokales in Lima.

Nach dem späten Auschecken folgt der Transfer zum Flughafen für den Heimflug nach  Europa.

Oder wir   übernachten  heute  in  der  Stadt Chiclayo um morgen nach dem Frühstück zum peruanischen Strandparadies weiterzureisen.


Chiclayo / Piura / Strandparadies Nordperus (AF / ME / AE)

Die  Pan – Americana  läuft  parallel  zur  Küste    auf ganzer Länge entlang der "Sechura Wüste", die  als  größte  Perus  gilt. Erst nachdem wir diese besondere Landschaft genossen haben, kommen wir zum Mittagessen in die  Stadt von Piura, danach passieren wir das fruchtbare  Chira - Tal, ein Anbaugebiet organischer Exportbananen. Unsere ausgewählte Unterkunft  liegt direkt am Strand und bietet unbeschränkte Erholung und Genuss dieses tropischen äquatorialen Gebietes der "peruanischen Karibik"


Tag 17:

Am Strandparadies in Nordperu             (AF / ME /AE)

Erholungstag  zur freien Verfügung mit Vollpension.

Tag 18:

Strandunterkunft / Lima                  (AF / ME)

Vormittag zur freien Verfügung, am Strand Nachmittags- tranfer zum Flughafen um nach Lima zu fliegen. Übernachtung in ausgewählter Unterkunft.

Tag 19:

Lima / Europa                    (BF / BME)          
Vormittag in Lima zur freien Verfügung Um diese erlebnisreiche Reise  abzuschließen verwöhnen wir uns ein letztes Mal mit dem Leckereien der peruanischen Gastronomie und der eindrucksvoller Atmosphäre eines renommierten Lokales in Lima.
Nach dem späten Auschecken folgt der Transfer zum Flughafen für ihren Heimflug nach Europa.

  •  

  •  

  •  

  •  

  • Optionen für diesen Besuch:

    WICHTIGE  ANMERKUNGEN:
    • Die darunter befindlichen Preise pro Person dieser Reise gehören zu vorgeschlagenen 4* & 3*  oder  3* Unterkunftskombinationen.
    • Die Museen bleiben  montags  geschlossen.
    • Die unterschiedlichen Höhen dieses Reiseverlauf (30 – 3600 m) machen es erforderlich Kleidung für warme und kalte sowie feuchte Klimazonen mitzubringen. 
    • Die Regenzeit im Andenhochland dauert von Dezember bis  April, die restlichen Monate des Jahres sollte es weniger regnen.
    • Für diese Reise sind eine wasserdichte Regenjacke, “lehmtaugliche“ Bergwanderschuhe, ein Tagesrucksack, ein paar Wanderstöcke, eine Wasserflasche, sowie Fotoapparat mit Fernobjektiv und ein Fernglas speziell geeignet. 

Web Gestaltung per: