Plazuela Santa Ana # 141 / Telf: (051) (41) 47 - 7610 / Chachapoyas - Amazonas - Perú

reservas@kuelapnordperu.com

  •  

  •  

  •  

  •  

Voll Natur

7 Tagen / 6Nächte

Tag 01:

Chiclayo /Jaén /Gotas de Agua-Reservat      (L, D)
8.00Uhr Abfahrt in Chiclayo für die 6-stündige Fahrt entlang der nordperuanischen West-Ostverbindung, die die kontinentale Wasserscheide auf 2137m Höhe überschreitet um dann entlang des Huancabamba-Tals ins Marañón-Becken hinunterführt, wo wir das Reservat im Equatorial-Trockenwald besuchen, wo wir auch die Nacht in einfachen Bungalows verbringen.

Anmerkung: Im Reservat wurde ein Aussichtsturm sowie Beobachtungs-Verstecke gebaut, damit man das Verhalten der Vögel ohne sie zu stören beobachten kann. Im Reservat gibt es über 70 Vogelarten, von denen 19 in Peru endemisch sind. Einfache Unterkünfte, um ein paar schöne Tage in diesem wenig besuchten Teil Cajamarcas zu verbringen, sind vorhanden.

Tag 02:

Jaén /Bagua /Abra Patricia /Huembo /Cocachimba   (AB, L)
Unsere Fahrtroute führt uns an den  Reisfeldern von Bagua und dem wunderschönen See von Pomacochas entlang, um unser Ziel, das private Schutzgebiet Abra Patricia-Alto Nieva (2348m) zu erreichen. Dieses ist kürzlich als eines von sieben Gewinnern des weltweit ausgerufenen Wettbewerbs "Alliance for Cero Extinction" ausgezeichnet worden. In der beginnenden Dämmerung halten wir im Huebo-Reservat, um vielleicht die als endemisch und gefährdet eingestufte Wundersylphe (Loddigesia mirabilis), ein bemerkenswerter Kolibri, beobachten zu können. Weiter zu unserem Quartier in der Gocta Andes Lodge.

Tag 03:

Cocachimba /Gocta /Chachapoyas         (AB, L)         
Wir brechen früh auf für eine 5-stündige Wanderung (hin- und zurück), stets bergauf und bergab führenden, gut ausgebauten Pfades. Zunächst geht es durch bebaute Felder, bevor wir in eine mit Bergregenwald bewachsene Schlucht gelangen, die in ihren Tiefen den dritthöchsten Wasserfall der Erde, “Gocta“, birgt. Nachdem wir unser Mittagessen auf der Terrasse der Gocta Lodge genossen haben, folgt die einstündige Weiterfahrt nach Chachapoyas, einem reizenden Städtchen, das stolz auf sein koloniales Erbe ist und die perfekte Kulisse für unsere wohlverdiente Nachtruhe bietet. Übernachtung in Chachapoyas in den Hotels Casona Monsante, Casa Vieja, La Xalca Hotel oder Villa Paris.

Tag 04:

Chachapoyas /San Antonio /Huiquilla /Choctamal (AB, L, D)                                            
Heute besuchen wir mit "San Antonio" und "Huiquilla" zwei private Naturschutinitiativen, deren Ziel der Schutz der "montanen Trockenwälder", bzw. der Nebelwälder und Hochmoore, die charakteristisch für das obere Utcubamba-Tal sind, ist. Nach diesem hautnahen Naturerlebnis verbringen wir die Nacht in der Choctamal Mountain Lodge, nur 16km von der archäologischen Stätte Kuelap entfernt.

Tag 05:

Choctamal / Kuélap / Leymebamba      (AB, L)  
Kuelap ist das bemerkenswerte Zeugnis der Baukunst der Chachapoya- Kultur. Diese befestigte Stadt wurde auf 3000m Höhe entlang eines Berggrates im oberen Utcubambatal errichtet. Kuelap war über ein Jahrtausend lang bewohnt und stellte ein bollwerk gegen die Eroberungsversuche der Inka dar, denen es nur teilweise gelang, die Chachapoya in ihr Reich zu intergrieren, bis etwa 60 Jahre später, gegen 1534, die spanischen Eroberer in die Gegend kamen. Dieses archäoligische Highlight hat die Aufnahme in die Liste der UNESCO Welkulturerbe beantragt. Nach einer ausführlichen Besichtigung gehte es entlang des Utcubambatales weiter richtung Leymebamba, in diesem Städtchen verbringen wir die Nacht im La Casona Hostel.

Tag 06:

Leymebamba /Atuén /Leymebamba Museum  (AB, BL) Wir verlassen Leymebamba für eine Halbtageswanderung durch den Bergwald der Atuén-Schlucht. In dieses Ökosystem werden wir versuchen, bemerkenswerte Vögel wie den Goldkopf-Quetzal (Pharomachurus auriceps) oder den Andenkondor (Vultur gryphus) zu erspähen. Auf den Rückweg nach Leumebamba besuchen wir die hervorragende archäologische Austellung im Museum von Leymebamba.

Tag 07:

Leymebamba /Balsas /Celendín /Cajamarca    (AB, L) 
Um 7.30 Uhr verlassen wir Leymebamba für die 9-stündige Fahrt auf einer gut gepflegten, aber schmalen Strasse. Wir durchqueren unglaubliche ökologische Vielfalt: Hochmoore, Bergwald, Yungas, Trockenwälder und landwirtschaftlich genutzte andine Hochtäler, um am späten Nachmittag das Hotel Laguna Seca im Tal von Cajamarca (2720m) zu erreichen.

  •  

  •  

  •  

  •  

Web Gestaltung per: